New's

Notlage.....

Vorige Woche erhielt ich einen Anruf der mich sehr schockiert hat....Devil of Darkmoore's Frauchen ist im Alter von nur 54 Jahren plötzlich verstorben. Angerufen hat mich die Tochter und um Hilfe gebeten den Rüden ( Alter 13 Jahre und sein Kumpel 12 Jahre) zu vermitteln. Da sie beide Rüden nicht trennen wollte und auch nicht behalten kann, nahm ich die beiden Hunde bei mir auf damit sie nicht im Tierheim landen. Devil genannt Thimmy und sein Kumpel sind beide Herzkrank und benötigen Medikamente, eine Vermittlung durch das Tierheim wäre unmöglich. Wer nimmt schon 2 Kranke Hunde in dem Alter in Pflege? Also bleibt die Arbeit an mir hängen und ich mache es gerne obwohl es für mich (da ich in Schichten arbeite) eine große Belastung ist. Die Hunde kennen mich nicht und müssen sich erst an den Rhytmus der bei mir herrscht gewöhnen. Das ist schwer für die beiden und für mich auch. Thimmy leidet am meisten darunter, sein Kumpel ist da offener.

Obwohl ich die Tochter sowie den Lebenspartner der Verstorbenen verstehe, frage ich mich doch insgeheim, warum durften sie nicht zu Hause bleiben. Sie wurden nicht nur ihren Frauchen entrissen, nein auch ihrer gewohnten Umgebung. Wäre es nicht besser gewesen sie wären in ihrer gewohnten Umgebung geblieben? Egal wie es ist, man brachte mir die beiden mit einen Berg Zubehör von Bettchen bis zum Leckerlie sowie schon portionierte Tabletten die sie nur wiederwillig einnehmen. ich wünsche allen viel Kraft dieses Ereigniss zu verarbeiten und den beiden noch ein langes Leben. Dazu sei gesagt das die Tochter für sämtliche Behandlungskosten aufkommt wenn was mit den beiden ist.

______________________________________________________________________

______________________________________________________________________

Dortmund ich komme.....

_____________________________________________________________________

______________________________________________________________________

Krefeld naht..........

und war sehr Erfolgreich für uns, Nightwish ist Rheinlandjugendsieger geworden. danke an den Richter Hr. Norbert Albrecht. Aber die Ausstelungshalle war eine Katastrophe, es war eine Durchgangshalle mit sehr schlechten Boden. Beim laufen klapperten die Bodenplatten was meiner Hündin Navy zum Problem wurde, ich bin zwar beim laufen nur noch auf Zehenspitzen gelaufen um kein Geräusch mehr zu verursachen aber es hallf nichts. Sie lies die Rute hängen und war total verunsichert von den vielen lauten Geräuschen die um uns herschten. Die Rückfahrt war grauenhaft, Regen zwang mich sehr langsam zu fahren und Angst zu haben das etwas passiert. Es schüttete wie aus Eimern und meine Scheibenwischer schafften es nicht mehr, alle fuhren nur noch auf Sparflamme. Gott sei Dank hörte es nach Bielefed auf und ich konnte wieder Gas geben. Glücklich und Wohlbehalten kam ich zu Hause an.

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

So als nächstest kommt Raunheim.....

Raunheim am 01.09.3013 war toll, außer das ich bei der Hinfahrt im Stau gesteckt habe, gabt es keine besonderen Vorkommnisse. Erstaunlich, Hotel war O.K. Ausstellung erfolgreich, was will man mehr. Muss ja nicht immer was passieren wenn ich unterwegs bin. Aber meine grösste Überraschung war der Sieg von Navy als Clubjugendsiegerin 2013, ich bin so stolz auf diesen Titel.

________________________________________________________

________________________________________________________

So bald ist WE 24/25.08.2013 und ich fahre wieder zur Ausstellung  nach Leipzig...mal sehen was mich erwartet

Wie blöd muss man eigentlich sein um an sein freien We (was durch meine Schichtarbeit nur einmal im Monat ist) sich das anzutun früh 6.00 Uhr aufzustehen um auf eine Ausstellung zu gehen. Man kann mit Recht behaupten das wir "Hundeleute" nicht ganz dicht sind im Kopf, kein normaler Mensch würde so etwas tun. Mal sehen was wieder passiert...ihr werdet es erfahren, sicher !!!! So war in Leipzig zur Ausstellung am 24.08.2013 zur Internationalen Ausstellung, ausgerichtet vom KFT, Richter Hr. Würgatsch. Da ich früh nicht aus der Hüfte kam, bin ich gegen 7.20 Uhr los gefahren und wusste das es knapp würde. Bin zwar pünktlich angekommen...aber eine lange Warteschlange am Eingang bremste mich schon aus. Schnell zu meiner Halle gelaufen und Hund fertig gemacht kam die zweite blöde Überraschung. Ich musste noch bezahlen..und das 10 Minuten vor der Ausstellung, obwohl ich immer anklicke das sie es von meinen Konto abbuchen können. Aber irgendwas ist schief gelaufen...na jedenfalls als ich meine Nummer abholen wollte sagte man mir das ich erst bezahlen soll...da die Zeit drängte hatte ich gefragt ob ich nach den Richten das erledigten könnte und  die "freundlichen" Dame( auf die man mich verwiesen hat und mein Geld gezeigt habe) weisste mich mit der Begründung ab , das sie genug um die Ohren hätte.  Also ich los im Dauerlauf zur Zahlstelle...dort angekommen traf mich fast der Schlag....eine lange Schlange...freundlich gefragt ob ich vorgehen darf, erntete ich nur böse Blicke. So stellte ich mich an in der Hoffnung es geht schnell, weit gefehlt, es drängelten sich Leute vor und mir brannte die Zeit auf den Nägeln. Nachdem ich endlich alles erledigt hatte, bin ich im Dauerlauf zurück zu meiner Halle und zu meinen Ring. Ich schaffte es gerade noch meinen Hund die Leine umzuschmeißen und dann ab in den Ring. Hab zwar meine Klasse gewonnen (trotzt so ein Stress) aber der Richter war so "freundlich" in keiner Jugendklasse den Jugendsieger Leipzig 2013 zu vergeben. Na mal sehen wie es morgen wird. So heute am 25.08. bin ich beizeiten los gefahren und pünktlich angekommen. Diesmal konnte ich alles gelassen angehen, war ja zeitig genug da. Meinen Hund fertig gemacht und mit Freunden noch Smalltalk gehalten. Diesmal Richtete Hr. Norbert Albrecht von 1.DYC und ich war voller Zuversicht, Aber leider kommt es anders als man denkt, egal wir müssen da durch und auf zur nächsten Ausstellung.

______________________________________________________________________

Ich war mal wieder unterwegs....

und ihr wertet es nicht glauben...es muss ja immer was passieren, ohne den geht es schon langsam nicht mehr. Also ich fange von vorne an....endlich nach 15 Monate wurde meine Rosi (Guns'N Roses Stribrne prani) heiß, mein Plan stand fest mit welchen Rüden ich sie verpaaren will. Aber erstens kommt es anders als man zweitens denkt.... Da ich keine Lust hatte mit den Auto zu fahren, wählte ich die entspanntere Art zu Reisen und zwar mit der Bahn. Die Hinfahrt zum Deckrüden war ohne Zwischenfälle verlaufen, außer das die Klimaanlagen nicht richtig funktionierten...bin ich gegen 20.10 Uhr heil angekommen. Die Züchterin begrüßte mich herzlich und nach einer Tasse Kaffe fuhren wir zu ihr, wie gesagt der Plan stand....dort angekommen begrüßten mich ihre wundervollen Hunde....dann sah ich ihn !!!!! Ein Traum von Rüde, selbstbewusst und wunderschön...und mein Plan war dahin. Ich wollte ihn, nur ihn...und bekam ihn. Ich war selig, erst deckte er meine Hündin und danach zwickte er mich in die Wade...was für ein Typ. Leider war die Zeit viel zu kurz die ich da war, da ich mich dort sehr wohl gefühlt habe und gerne länger geblieben wäre. Die Rückfahrt war die einzige Katastrophe...Ich hatte ein Zeitfenster von einer 1/2 Stunde wo ich hätte ganz relext umsteigen können. Aber der Zug blieb kurz vor den Bahnhof stehen und mein Zeitfenster schmolz dahin, es war heiß und viele Leute darin. Als es endlich nach endloser Wartezeit weiter ging, war mein Anschlusszug natürlich weg...prima dachte ich. Es war total überfüllt auf den Bahnsteig von Urlaubsreisende und man kam nur schleppend voran bis zum Ausgang, toll dachte ich...da ich durch die Aussage erfahren hatte das ich woanders hin musste. Also immer munter voran in den Gedränge und ab auf den Bahnsteig der durchgesagt wurde...aber was musste ich feststellen...der Zug fuhr nicht dahin wo ich hinwollte. Wieder vom Bahnsteig runter gehasstet und dann auf der anderen Seite wieder rauf, dort stand ein Zug (der nicht meiner war) aber in die selbe Richtung fuhr wieder rein. damit verschob sich mein Zeitfenster immer weiter nach hinten. Ich war aber froh in diesen Zug zu sitzen Richtung Heimat,  Nach dem ich den Zugbegleiter erklärt habe was passiert ist klappte es bis Magdeburg hervoragend, da mein Anschlusszug gewartet hatte. Rein und los bis Halle, dort wieder den Zugbegleiter Bescheid gegeben und das wars. Er hatte vergessen den anderen Zug aufzuhalten und so stand ich Nachts 0:30 Uhr auf den Bahnhof in Halle. Alles leer, alle Züge weg...was nun. Aber es gibt ja die Infosäulen vor den Bahnhof, nach einer kurzen Diskusion mit den Service gab man mir ein Gutschein für ein Taxi nach Hause. Endlich war ich gegen 2 Uhr in der früh wieder Daheim. Der Bahn sei Dank !!!! Wenn einer eine Reise tut, kann er was erleben. Probiert es mal selber aus, ist spassig !!!

____________________________________________________________________

____________________________________________________________________

Alles wird gut...

Dank meiner Werkstatt des Vertrauens "Hirschmüller" läuft mein Auto wieder. Der Zahnriemen war defekt und sie haben auch die Kerzen (die seit 9 Jahren drin sind) gewechselt. Ich hoffe das jetzt mein Auto nach 2 großen reparaturen mal durchhält und mich nicht wieder gleich ärgert.

Aber das dicke Ende kommt noch...oder meine Pechsträhne reißt nicht ab...

04.06. Bin früh 5.00 Uhr auf Arbeit gefahren...alles i.O. Nach Arbeitsschluss ins Auto gesetzt und losgefahren, kam bis zur Pforte...dann war Schluss. Mein Auto ging aus und wollte nicht mehr, die Männer von der Security an der Pforte wollten mich anschieben...ohne Erfolg. Da stand ich nun ohne Handy (da es ja durch den Klosturz kaput war) wie blöd. Nach kurzer Zeit kam Gott sei dank ein Arbeitskollege vorbei (danke hier noch einmal für die Hilfe) und fuhr mich zu ATU in Piesteritz. Dort angekommen bat ich um Hilfe. Weit gefehlt, der "freundliche" Herr an dem Empfang teilte mir mit, das sie genug zu tun haben um mir einen Fachmann mitzuschicken der sich mein Problem mal anschaut. Frage war: Sind sie Mitglied im ADAC? Antwort: JA. Darauf hin schob er mir das Telefon zu und sagte: Dann rufen sie dort an. Toll dachte ich..und tat es. Also zurück nach dem Anruf zu meinen Auto und warten, ich wartete und wartete und wartete...der ADAC ist in der Zeit 6x an mir vorbei gefahren ohne anzuhalten. Ich kam mir in der Zeit ziemlich blöd vor, da ich ziemlich doof angeschaut wurde von vorbei fahrenden Autos. War ja auch normal da ich nicht wie eine Lady angezogen war, man hielt mich bestimmt für eine Verrückte die dort sinnlos rumsaß. Nach geschlagenen 2h bin ich zu den Pförtnerhäuschen gegangen um noch einmal nachzufragen was jetzt los ist, man hatte mich einfach vergessen. Nicht vom ADAC sondern von der Firma die für den ADAC fährt in Wittenberg. Endlich kam gegen 17.30 Uhr der Dienst der im Auftrag für den ADAC arbeitet, bis dahin stand ich von meinen ersten Anruf gegen 14.10 Uhr dort idiotisch rum. Leider konnte der freundlich junge Mann mir nicht helfen und bestellte den Abschleppwagen der mich bis nach Gräfenhainichen zu meiner Werkstatt geschleppt hat, auch ein sehr freundlicher Mensch. Von dort aus musste ich dann zu Fuß über 3 km nach Hause laufen musste wo ich dann um 20.10 Uhr eintraf. War ich froh !!!!

______________________________________________________________________

______________________________________________________________________

01.06.2013 Ausstellung in Neumünster...oder wie bekloppt ist das denn...

Bin gegen 13.15 Uhr losgefahren da ich früh aus der Nachtschicht kam und wenigstens ein paar Stunden schlafen musste. Koffer war schon gepackt, Wetter bei uns wie in den Nachrichten gezeigt...Regen. Aber je näher ich Berlin kam um so schöner wurde das Wetter und es hielt sich bis Neumünster. Endlich mal die Sonne sehen, die wir hier schon garnicht mehr kannten. Dort angekommen sah ich nur ein wunderschönes idyllisches am See gelegenes Hotel "Seeblick" wo ich mich sofort heimisch gefühlt habe. Nur zu empfehlen wer dort einmal Urlaub machen möchte, super Zimmer mit kleiner Terrasse wo man abends super relaxen kann. Aber ich wäre nicht ich wenn nicht irgendwas passieren würde...und es passierte.

Nachdem ich mit den Hunden Gassi gegangen bin und mit meinen Handy alles eingefangen habe, steckte ich es in die hintere Hosentasche wo ich nicht mehr daran gedacht habe. Was passiert?...als ich auf Toilette gehen wollte plumpste es kurz... und es lag im Klo. Toll dachte ich...trotzt sofortiger Trocknung und auseinandernehmen...war es das. Ich war nicht mehr Mobil...super das konnte ja nur mir passieren. Das dümmste was ich dann gemacht habe nach den abtrocknen...ich habe den Netzstecker rein gesteckt um zu probieren ob es noch geht. Dümmer geht es garnicht mehr, dadurch habe ich mehr Schaden angerichtet. Lies mich dann durch das Hotel wecken...aber ich war nicht mehr erreichbar. Die Ausstellung verlief super für uns, trotzt der stickigen Hallen (da die Holstenhalle gerade am umbauen ist) und dort schönes Wetter war.

02.06.2013 Heimfahrt: Bis kurz vor Parchim war super Wetter, dann setzte ein schlagartiger Regenguss ein, so das es die Scheibenwischer nicht mehr geschafft haben. Mann konnte nur noch mit 60-70 km/h fahren auf der Autobahn..irgendwann wurde es wieder besser und ich konnte Vollgas geben. Aber nicht lange...bei Köselitz erwischte mich der zweite Platzregen...und diesmal schlimmer da Nebel dazu gekommen ist, ich war am verzweifeln. Wieder hieß es runter vom Gas und langsam fahren, ich hatte die Nase voll. Danach war nur noch ein leichter Regen der mich bis zu Hause begleitet hat. Zu Hause endlich angekommen, habe ich nur noch die Hunde ausgepackt und den Rest im Auto gelassen. Am nächsten Tag habe ich dann den Rest ausgeräumt und musste dann feststellen das dass Waschzeug von den Hunden ausgelaufen war...super, nur gut das ich es in eine Plastetüte verpackt hatte. So war wenigstens der Schaden nicht so groß. Aber mein Handy ist repariert und ich um eine Erfahrung reicher !!!

______________________________________________________________________

______________________________________________________________________

29.05.2013

Heute wurde Charis von PON-Cavallo (Juna) operiert. Sie hatte Knoten an der Milchleiste und wurde auch gleichzeitig sterilisiert. Die OP ist gut verlaufen und sie schläft jetzt noch ihren Rausch aus. Wir hoffen das wir ihr damit geholfen haben ihr Leben zu verlängern, sie ist hier der Chef und meine Zaubermaus.

....nach der OP, es geht ihr immer besser. Sie ist fast wieder die "Alte" wie vor der OP. Es geht ihr immer besser und sie hat den Stress von der OP vollkommen vergessen. Juna hat sich gut erholt von der OP und ich möchte auf diesen Wege meinen TA Dr. Lieschke danken das alles gut verlaufen ist. Sie springt wieder herum und man merkt ihr die schwere OP nicht mehr an.

______________________________________________________________________

______________________________________________________________________

25/26.05.2013 Ausstellung Zscheplin/Bitterfeld-Wolfen

25.06. Tag 1: Wetter war super auch die Ausstellung, sie fand draußen statt auf den Hundeplatz.

26.05. Tag 2: Wieder mal Regen und keiner kam auf den Platz drauf weil der Boden aufgeweicht war. Also parkte ich mein Auto vor dem Gelände...und was soll ich euch sagen...da ich mit den Vorderreifen im Gras stand und dazu noch in einen Loch... Die Ausstellung war wieder erfolgreich für mich (hatte an beiden Tagen mit Nightwish BOB gemacht) wollte ich in freudiger Erwartung nach Hause fahren. Ich setzte mich schon fast durchgeweicht in mein Auto und kam nicht weg (stand ja in dem Loch) und ein anderes Auto hatte direkt neben mir geparkt, aber das war ja nicht schlimm. Aber sie haben eine Kinderwagen und ein kleines Kind direkt neben meinen Auto abgestellt. Da ich beides nicht überfahren wollte, war es schwer für mich da raus zu kommen.Also versuchte ich vorsichtig vor und zurück zu fahren um mich zu befreien. Langsam grub ich mich mit den Vorderreifen ein und hatte null Chance da weg zu kommen. Zum Schluss habe ich mich so tief eingegraben das meine Vorderschürtze schon verbogen war...super gemacht. ADAC angerufen und der nette Mann mit den Abschleppwagen hat mich wieder rausgezogen...bis dahin war ich bis auf die Haut klitschnass. Es muss auch gesagt werden das mir Leute versucht haben zu helfen, aber ich hatte weder Abschleppseil noch den Schraubhaken dabei. Vor Kälte und Nässe frierend konnte ich endlich nach Hause fahren. Das dusselige ist daran...hätte ich nur gewartet bis die Familie weg war, wäre ich ohne Probleme da rausgekommen. So blöd konnte nur ich sein :-)

______________________________________________________________________

______________________________________________________________________

Ein Ausstellungsmarathon ist zu Ende....oder, was ein alles so passieren kann !

09.05.-12.05.2013 in Dortmund/Kamen

09.05. Tag 1: Abfahrt von zu Hause um 8:15 Uhr in Richtung Kamen

Ankunft wie geplant 12:05 Uhr im Hotel Ibis Budget in Kamen und warten auf Dana Zimmerling mit der ich die ganzen Tage unterwegs war. Die erste Hürde begann an der Eingangstür vom Hotel, man kam nur mit der Buchungsnummer (die ich nicht hatte) hinein da die Reception erst ab 17:00 Uhr wieder besetzt war. Ein Anruf bei Dana und mit Nummer und voller Hoffnung wieder an den Eincheckautomaten...denkste, er sagte mir das keine Buchung auf die Nummer vorliegt. Na Prima...hab ich gedacht, wieder bei Dana angerufen und sie hat mir bestätigt das sie gebucht hat und dieses auch bestätigt war. Aber der Automat zeigte mir immer wieder was anderes an, also habe ich mich ins Auto gesetzt und gewartet bis Dana eingetroffen ist...sprich volle 2 Stunden !!! Sie kam ja aus Berlin und ich hatte eine andere Strecke genommen, Pech gehabt.

Mit Dana und der Nummer zurück zum Automaten, leider ohne Erfolg...Gott sei Dank stand eine Telefonnummer an der Tür die wie versprochen 24 h erreichbar war. Komischerweise ging erst jemand nach dem 10ten Versuch endlich ans Telefon und nach langer Diskussion bequemte sich eine Dame dazu endlich uns zu helfen. Wie sich herausstellte war es die Pächterin des Hotels, die auch noch in dem Hotel wohnte (da sie uns schon vom Fenster aus beobachtet hatte, frag ich mich wie so sie solange gebraucht hat ans Telefon zu gehen).

Egal...auf einen Blick in ihren PC und keine Buchung ab Donnerstag vorhanden trotz Bestätigung, das wir aber statt 2 Hunde wie angemeldet 6 Hunde dabei hatten, ist ihr sofort ins Auge gefallen. Na klar waren wir bereit für alle zu bezahlen obwohl sie  in Boxen geschlafen haben. Die "freundliche" Dame vom Empfang gab uns dann doch ein Zimmer im ersten Stock für eine Nacht bis unser gebuchtes Zimmer am nächsten Tag bereit ist. Also Hunde und Gepäck in den ersten Stock gebuckelt (gibt ja kein Fahrstuhl dort), oben im Zimmer angekommen und reingestellt bemerkte ich das es ein Nichtraucherzimmer war...da wir beide Raucher sind (ich weiß es ist ungesund, egal) wieder zurück zu der Dame am Empfang und darauf hingewiesen.

Entnervt teilte sie uns ein Raucherzimmer in Paterre zu mit neuer Pinnummer für die Tür und machte die andere für das obere Zimmer unbrauchbar...mit schrecken fiel mir ein das die Hunde plus Gepäck noch oben im anderen Zimmer standen. Ich sagte es ihr, das wir da noch einmal rein müssen um alles wieder herraus zu holen.

Die erste Frage war: "Waren die Hunde auf den Bett"?...Hallo!!!! wir sind erst angekommen und die Hunde saßen noch immer in ihren Boxen. Also Nummer wieder freigegeben und alles nach unten gebuckelt, so wie der Teppich dann im unteren Zimmer aussah war es egal wenn die Hunde noch darauf gekackt hätten.

Die anderen Tage bis zur Abreise am 12.05.2013 verliefen dann ziemlich ruhig, außer der gewohnte Stress auf den Ausstellungen (den man ja kennt) und den allmorgenlichen Anblick der "netten" Dame vom Empfang beim Frühstück und einen in den ganzen Tagen nicht geleerten Mülleimer!!! ging es.

14.05.-19.05.2013 in Budapest

Nach 1 Tag zu Hause, mit Koffer aus-und einpacken ging es wieder los!

14.05.2013 Abfahrt: 6:15 Uhr in Richtung Spremberg wo Dana Zimmerling bei ihrer Mutti auf mich wartete, nach einer Tasse Kaffee und der Zigarette (ich weiß, total ungesundt) am Morgen ging es um ca. 9.00 Uhr los in Richtung Budapest.

Die Fahrt verlief ruhig und entspannt bis wir um ca. 19.15 Uhr an unseren ersten Hotel ankammen. Schon der erste Eindruck verhieß nichts gutes, was sich auch im inneren bestätigen sollte. Das Zimmer was uns zugeteilt wurde war eine Katastrophe, Schimmel an den Wänden. Die Dusche an den Rändern verschimmelt, es stank erbärmlich darin, so das wir beide das würgen bekommen haben. Nach einer Beschwerde bei den Betreibern, teilte man uns ein anderes Zimmer zu wo es wenigstens keinen Schimmel gab. Wir waren froh und doch voller Angst was uns im zweiten Hotel, wo wir ja schließlich 3 Nächte bleiben mussten, erwartet.

Also sind wir nach der ersten Show, wo Dana mit ihrer Junghündin ihre Klasse gewonnen hat, auf ins zweite Hotel. Gott sei Dank wartete dort ein wunderschönes sauberes Zimmer auf uns, wo wir beide uns wohl fühlten. Nur mit den Parkplätzen haperte es, wenn man nicht ein Parkticket gezogen hat, erlebte man am nächsten Tag eine böse Überraschung. Das Ordnungsamt von Budapest war sehr flink und befestigte Krallen an den Autos die kein Parkschein hatten. Nur gut das wir es rechtzeitig bemerkt haben und schnell ein Parkticket gezogen hatten (aber nur weil das Ordnungsamt dort gerade aktiv war).

16.05.2013 Tag der Weltsiegershow: Alles verlief normal, von der Fahrt vom Hotel bis zum Messegelände. Kein Stress wegen Parkplatz obwohl 16.000 Hunde gemeldet waren. Super Angebote für Hunde, große geräumige Hallen. Dana hat mit ihren Hunden gut abgeschnitten, bei der Konkurenz.

17.05.2013 Interra Show: Sind wieder beizeiten losgefahren um einen günstigen Parkplatz auf den Gelände zu bekommen. Aber oh Schreck, was war denn da los?

Ein Gedränge vor dem Eingang, brav und wie gewohnt stellte ich mich in der Schlange an und Dana wartete an der Seite mit ihren Hunden bis ich am Eingang war. Dort nach endlosen warten, schoben sich Menschen seitwärts, die sich nicht in der Schlange vor dem Eingang anstellen wollten an uns vorbei. Wir wurden angerampelt, geschuppst und mehr wie einmal wurde uns eine Box in die Knien gerammelt oder wir wurden einfach beseite geschoben. Es war einfach unmöglich. Kein Benehmen unter den Menschen, so etwas hatten wir noch nicht erlebt.

Nach der Show wollten alle Aussteller gleichzeitig losfahren...was zu einen Chaos führte. Wir haben dann ca. 2h gewartet bevor wir uns entschlossen auch weg zu kommen.Wir parkten (da man uns den Platz zugewiesen hatte) vor einer Pferderennbahn. Dort wurde an den Tag trainiert und das Auto war voller Staub...toll.Das wegfahren hat dann auch ganz gut geklappt und sind auch gut rausgekommen.

18.05.2013 Heimfahrt: Bis Prag verlief die Fahrt ohne Probleme...dann lies uns Danas Auto in Stich (Klimakompressor kaput) das wars, Uhrzeit 14.30 Uhr. Wir hielten an einer Tankstelle die sich an einer belebten Strasse befand und haben den ADAC gerufen. Die schickten uns einen Abschleppwagen und schleppten uns bis zu einer Werkstatt. Da das Auto in Deutschland repariert werden sollte, saßen wir in der Werkstatt fest (danke an die netten Leute die uns dort so gut aufgenommen haben). Haben alle verfügbaren Leute angerufen uns zu holen, leider waren die Leute von Danas Seite aus Beschäftigt oder auf Arbeit...so rief ich gegen 19.00 Uhr meinen Lebensgefährten Steffen Scholz an uns abzuholen. Er war zwar nicht begeistert aber er setzte sich doch ins Auto und traf gegen 23.45 Uhr in Prag ein. Glücklich und erleichtert fiel ich ihn um den Hals und war froh endlich nach Hause zu kommen. Gegen 5.00 Uhr früh am 19.05. trafen wir in Spremberg ein (wo ja noch mein Auto stand). Nach einer Tasse Kaffee bei Danas Mutti...setzte ich mich in mein Auto und wir fuhren nach Hause. Bis dato waren wir alle 26h auf den Beinen und ich hätte manchmal mein Auto lieber gezogen als das ich gefahren wäre. Als wir nach 8.00 Uhr endlich zu Hause eintrafen, war ich so übermüdet das ich nicht gleich schlafen konnte, hab ich noch Wäsche aufgehangen und meine zu Hause gebliebenen Hunde versorgt. Danach habe ich mich ins Bett gelegt und nur 2h geschlafen. Aber abends bin ich sofort auf der Couch eingschlafen, so kaputt war ich. Meinen Koffer habe ich auch noch früh ausgepackt...wie bekloppt ist das denn?. Ich habe fast 1 Woche gebraucht um wieder normal zu werden. Aber ein WE später (25/26.05.) bin ich zur nächsten Ausstellung gefahren wo ich wieder mal den ADAC in Anspruch nehmen musste. Dank des regnerischen Wetters und aufgeweichten Boden, habe ich mich auf den Parkplatz in Zschepkau (Bitterfeld-Wolfen) so tief eingegraben mit den Vorderreifen, das meine Schürtze vorne schon verbogen war. Aber der nette Mann mit den Abschleppwagen hat mich da wieder rausgezogen, ich war zwar total durchgeweicht und habe gefroren da ich nichts trocknes mehr am Leibe hatte..aber glücklich das ich ohne größeren Schaden wieder mit mein Auto nach Hause fahren konnte.

So...mal sehen was mich jetzt am WE (01.06.) auf der Fahrt nach Neumünster erwartet. Ich hoffe das es mal normal abgeht...es kann ja nicht immer was passieren.

Tja..wenn man eine Reise macht...kann man was erleben!!!!

Ich halte Euch auf den laufenden...versprochen!!!!!


Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!